đŸŒ± Topinambursuppe mit Croutons

2. Nov. 2022

MĂŒhlviertler Kreuzhebemeisterschaft 2021

Meine Eltern hatten im Garten Topinamburstauden, deshalb mag ich den Geschmack der seltsamen Knollen so gerne, weil er Kindheitserinnerungen hervorholt. Meine Mutter hat die Topinambur in Scheiben geschnitten und geröstet oder in die GemĂŒsesuppe gegeben. Ich mochte diesen ganz eigenen Geschmack, der irgendwo zwischen Petersilienwurzeln, Champignons und Maroni liegt, immer schon sehr. Ich hoffe, ihr findet die Suppe auch gut!

Wir brauchen fĂŒr 4 Teller Suppe:

  • 2 Scheiben Brot, gerne altbacken, gewĂŒrfelt
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 weiße Zwiebel, in Streifen geschnitten
  • ca. 750 g Topinambur, schĂ€len und in StĂŒcke schneiden
  • 1 Schuss Noilly Prat oder einen anderen trockenen Wermut
  • Wasser
  • 1 bis 2 TL gekörnte GemĂŒsebrĂŒhe
  • 3 LorbeerblĂ€tter
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • 100 ml Hafercuisine oder Sahne

Die Zwiebel im Öl anschwitzen, dann die Topinambur dazu geben. Etwas rösten und mit dem Wermut ablöschen. Mit Wasser bedecken und die GemĂŒsebrĂŒhe + LorbeerblĂ€tter beigeben. Zum Kochen bringen und sanft köcheln lassen, bis das GemĂŒse weich ist. 

Die BrotwĂŒrfel in etwas Öl rundherum knusprig braten.

Die LorbeerblĂ€tter entfernen, alles fein pĂŒrieren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Hafersahne unterrĂŒhren und mit den Croutons bestreut servieren.