Torta della Nonna – ein italienischer Klassiker

18. Nov. 2022

Mühlviertler Kreuzhebemeisterschaft 2021

Die Torta della Nonna ist eine typische Vertreterin (ja, hier werden auch Torten gegendert) der italienischen Küche: Einfach, unprätentiös und sowas von gut!

Und: Man muss kein Tortenbackprofi sein, um ein ansehnliches Ergebnis fertig zu bringen. Der Trick ist, dass Unebenheiten im Teigdeckel unter einer Puderzuckerschicht verschwinden!

Danke Domenico Gentile Cooking Italy für das tolle Rezept!

Wir brauchen eine Backform mit 26 cm Ø.

Teig:

  • 450 g Mehl 
  • 200 g Butter, kalt und in kleine Flöckchen geschnitten
  • 1 Prise Salz
  • 160 g Zucker
  • 2 Eier
  • Abrieb einer Orange

Mehl, Butter und Salz vermengen, bis die Masse an nassen Sand erinnert. Ich habe das mithilfe der Küchenmaschine und den Knethaken erledigt.

Die Masse auf eine Arbeitsfläche geben, den Zucker und den Orangenabrieb darauf streuen und eine Mulde machen. Die beiden Eier in die Mulde schlagen. Erst mit einer Gabel vermengen und dann rasch zu einem glatten Teig verkneten. Mit Frischhaltefolie umwickeln oder in eine verschließbare Box geben und 45 bis 60 Minuten in den Kühlschrank legen.

Die Vanillecreme:

  • 750 ml Milch (ich habe Hafermilch verwendet)
  • 2 Orangenzesten
  • 3 Eier
  • 1 Eigelb
  • 225 g Zucker
  • 30 g Mehl
  • 30 g Speisestärke
  • 1 Prise Bourbonvanille
  • 2 EL Pinienkerne
  • Puderzucker

Milch mit Orangenzesten erwärmen. Vanille zugeben.

Eier + Eigelb mit Zucker glatt rühren, dann das Mehl und die Stärke einsieben, wieder glatt rühren.

Etwas von der Milch zugeben, verrühren und zur restlichen Milch gießen, Orangenzesten entfernen.

Unter Rühren bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen und zu einer dicklichen Creme kochen. 

Zugedeckt zur Seite stellen.

Das Backrohr auf 180°C vorheizen. Die Form einfetten und bemehlen.

2/3 des Teiges bilden den Boden und den Rand. Ausrollen und in die Form legen. Mit einer Gabel oft einstechen. Die Creme einfüllen, den restlichen Teig ausrollen und auf die Creme legen. Auch den Deckel mit einer Gabel einstechen. 

Mit den Pinienkernen bestreuen und etwa 40 Minuten backen. Eventuell gegen Ende der Backzeit mit einer Alufolie abdecken.

Abkühlen lassen und dann mit Puderzucker bestreuen.

Was passt dazu? Ein Prosecco Spumante wie der Vadobbiadene DOCG Brut von Col Vetoraz. Ein anmutiger und aromatischer Prosecco mit feiner und mundfüllender Perlage! 

Gutes Gelingen!