đŸŒ± Coca Mallorquina, eine Art Pizza mit Rhabarber

19. Sep. 2022

MĂŒhlviertler Kreuzhebemeisterschaft 2021

Rhabarber heißt die Wurzel der Barbaren und wenn aus den Dingern Kompott gemacht wird, ist das in meinen Augen barbarisch und gehört verboten!

Nachdem im Biokistl Rhabarber war, habe ich sĂ€mtliche KochbĂŒcher durchstöbert und bin auf ein Rezept gestoßen, bei dem mir Rhabarber richtig gut schmeckt. Ich mag das Mittelding aus Obst und GemĂŒse weder am Kuchen, schon gar nicht als Kompott und als Beigabe in die Erdbeermarmelade ist es schade um jede einzelne Erdbeere! Aber in Kombination mit Spinat und Schalotten ist Rhabarber richtig gut! Danke Tim MĂ€lzer! Das Rezept stammt aus seinem Kochbuch „Greenbox“.

Wir brauchen fĂŒr 2 Personen:

  • 1/3 von einem HefewĂŒrfel
  • 1 Prise Zucker
  • ca. 100 ml lauwarmes Wasser
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Salz 
  • Olivenöl
  • 1 Eigelb
  • 5 Schalotten, in Streifen geschnitten
  • 250 g Rhabarber, in feine Streifchen geschnitten
  • 250 g Spinat
  • Pfeffer, Salz
  • 1 TL Currypulver

Hefe mit der Prise Zucker im Wasser auflösen. Mehl mit Salz, 6 EL Olivenöl und Eigelb verrĂŒhren, dann die Hefelösung einrĂŒhren. Den Teig entweder mit der KĂŒchenmaschine oder von Hand gut kneten und zugedeckt 45 Min. an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Spinat in 2 EL Olivenöl zusammenfallen lassen und krĂ€ftig mit Salz, Pfeffer und Currypulver wĂŒrzen. 

Das Backrohr auf 200°C Umluft vorheizen.

Den Teig dĂŒnn ausrollen, mit Spinat, Schalotten und Rhabarber belegen. Mit ein bisschen Olivenöl betrĂ€ufeln und ca. 35 Minuten knusprig backen.

Dazu passt ein fruchtiger Weißwein, wir hatten den „Aventura“ von Susana Esteban. Das war wunderbar! Man kann auch zu einem leichten Burgunder greifen oder zu einem sĂ€urearmen italienischen Wein.

Gutes Gelingen!